Neues Video: Priorisieren mit Choicing: Sicher, schnell und einfach

Lesezeit ca. 0:45 min

AGILEment - Aufgaben blitzschnell priorisieren: Choicing
AGILEment – Aufgaben blitzschnell priorisieren: Choicing

„First things first, second things never“ – ein guter Grundsatz, aber Hand aufs Herz: Sind Sie sicher, dass Sie gerade wirklich ein „first thing“ erledigen? Konsequent Prioritäten zu setzen ist das Geheimnis vieler erfolgreicher Unternehmer, aber trivial ist es nicht. Traditionelle Ansätze wie die Eisenhower-Matrix, die Aufgaben nach Wichtigkeit und Dringlichkeit einstuft, und die 25.000-Dollar-Methode, der vielleicht radikalste Ansatz zur Aufgaben-Priorisierung, sind ein guter Einstieg.

Wer mit der täglichen Priorisierung ernst machen will, ohne unnötig viel Zeit dafür aufzuwenden, sollte sich das kostenlose Tool Choicing einmal ansehen: Aktuelle Aufgabenliste hineinkopieren, die vom System vorgegebenen Auswahlentscheidungen treffen, fertig priorisierte Liste ausdrucken. Wie auch immer Sie priorisieren: Wichtig ist, dass Sie es tun!

Video: Priorisieren mit Choicing: Sicher, schnell und einfach

Hindernisse bei der Zielerreichung: Selbstorganisation und der Fels in der Brandung (2)

Lesezeit ca. 1:30 min

Der Fels in der Brandung
Der Fels in der Brandung

Was hindert uns üblicherweise daran, unsere Ziele zu erreichen? Das wichtigste Hindernis zwischen uns und unseren Zielen, ist, dass wir gar nicht an ihrer Erreichung arbeiten. Wir alle haben Ziele. Aber um uns und unseren Zielen überhaupt eine Chance zu geben, müssen wir uns mit ihnen beschäftigen. Wir müssen unser Handeln auf unsere Ziele ausrichten.

Selbstorganisation gegen das tägliche Chaos

Neben unserem inneren Schweinehund gibt es Kräfte von außen, die uns davon abhalten, an der Erreichung unserer Ziele zu arbeiten. Wir sind in einer ähnlichen Situation wie der Fels oben im Bild. Was wir mit dem Felsen gemeinsam haben, ist, dass er und wir gleichermaßen inmitten von Chaos überleben müssen. So wenig, wie der Fels dem Meer befehlen kann, ihn in Ruhe zu lassen, so wenig können wir verhindern, dass der tägliche Wahnsinn über uns hereinbricht. Mit Tagesgeschäft, Terminen, E-Mails, Verabredungen, Kinder in die Schule bringen, und, und und. Das alles können wir nicht abschaffen. Was wir aber tun können, ist, zu ändern, wie wir mit diesem unvermeidlichen Chaos, der Ablenkung, dem ganzen Klein-Klein umgehen

Der Fels in der Brandung

Und dazu müssen wir uns eine Eigenschaften dieses Felsen aneignen. Zugegeben, auch der Fels wird in einigen Tausend Jahren im Meer verschwunden sein, zu Sand zerrieben. Aber einige Tausend Jahre ist eine lange Zeit. Und während dieser Zeit stellt sich der Fels erfolgreich der Brandung. Gegen den täglichen Wahnsinn müssen wir uns so rüsten, dass wir ein Fels in der Brandung werden. Und das ist machbar und es ist nicht einmal kompliziert. Wir brauchen nur zwei Dinge dazu:

1. Wir müssen eine einzige Tatsache akzeptieren. Der Tag hat nur 24 Stunden!
2. Ein Mindestmaß an Selbstorganisation. Unser goldenes Viereck:

  • Sinnvoll mit E-Mails und Aufgaben umgehen
  • Den Tag realistisch planen
  • Konsequent priorisieren
  • Ziele zu Aufgaben machen

Diese 4 Grundsätze sind entscheiden, aber wichtiger noch ist, sie jeden Tag in die Praxis umzusetzen.

Mehr zum Thema:

Hindernisse bei der Zielerreichung: Selbstorganisation gegen den inneren Schweinehund

Hindernisse bei der Zielerreichung: Selbstorganisation gegen den inneren Schweinehund (1)

Lesezeit ca. 1:15 min

Mit Selbstorganisation gegen den inneren Schweinehund
Mit Selbstorganisation gegen den inneren Schweinehund

Wir alle haben Ziele. Aber um unseren Zielen überhaupt eine Chance auf Verwirklichung zu geben, müssen wir uns mit ihnen beschäftigen. Wir müssen einen Weg finden, mehr für die Dinge zu tun, die uns wichtig sind. Wir müssen unser Handeln auf unsere Ziele ausrichten. Vor allem aber: Wir müssen überhaupt anfangen zu handeln.

Feind unserer Ziele: Unser innerer Schweinhund

Aber wer oder was hält uns vom Handeln ab? Zum einen der dürstere Geselle auf dem Bild oben: Unser innerer Schweinehund. Also Widerstände, die in uns selbst liegen. Der innere Schweinehund ist eine Tatsache, mit der wir rechnen müssen: Es gibt Dinge, die wollen wir nicht tun, obwohl wir genau wissen, dass wir sie tun sollten und dass sie gut für uns sind, dass sie uns unseren Zielen näher bringen, wenn wir sie tun. Das hat oft mit Ängsten zu tun, mit Scham, auch mit Bequemlichkeit. Den inneren Schweinehund einfach abzuschaffen, wegzuschneiden, ist unmöglich. Aber wir können ihn überlisten und zwar da, wo er am schwächsten ist: Im ganz konkreten Einzelfall.

Selbstorganisation und Selbstüberlistung

Es ist extrem schwer, uns das Verschieben von Dingen, die wir nicht tun wollen, komplett abzugewöhnen; der innere Schweinehund ist ein zäher Geselle. Aber wir können jeden Tag dafür sorgen, dass wir diese eine, konkrete Aufgabe nicht verschieben, nicht hinauszögern, sondern einfach tun. Und dann die nächste und die nächste danach. Der Kampf gegen den inneren Schweinehund ist einer, den wir gewinnen können, wenn wir ihn nicht im großen, allgemeinen, sondern im kleinen, konkreten führen. Diese Form der wohlwollenden Selbstüberlistung muss unser System der Selbstorganisation leisten.

Nächste Woche: Weitere Hindernisse auf dem Weg zur Zielerreichung und wie wir gegen sie vorgehen können.

Next destination Luxemburg: AGILEment bei Paul Wurth

Lesezeit ca. 0:50 min

Unternehmen Paul Würth in Luxemburg
Der Firmensitz von Paul Wurth in Luxemburg

2018 wird in jedem Fall gut beginnen, soviel ist jetzt schon klar. Wir wurden eingeladen, am 10. Januar ein AGILEment-Seminar bei Paul Wurth, einem weltweit führenden Technologie-Anbieter und Anlagenbauer im Bereich der Roheisenerzeugung in Luxemburg zu veranstalten.

Hidden Champion in Luxemburg: Paul Wurth

Mit über 1.700 Mitarbeitern und Standorten in rund 20 Ländern ist Paul Wurth ein echter Global Player und fällt in eine unserer Lieblingskategorien (wie schon LÜHR Filter): die „Hidden Champions“.  Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass jeder von uns schon einmal etwas in der Hand hatte, das seinen Anfang in einem von Paul Wurth gebauten Hochofen hatte.

AGILEment auf Reisen

Wir freuen uns, dass AGILEment wieder auf die Reise geht; im Gepäck die Rezepte für die Kernfrage an jedem Arbeitsplatz: Wie erreiche ich meine Ziele sicher und stressfrei?