Führungskräfte agil machen: Benjamin Erhardt beim Management Forum Starnberg

Benjamin Erhardt bei Management Forum Starnberg
Benjamin Erhardt bei Management Forum Starnberg

Führungskräfte agil machen – Das Thema im AGILEMENT-Seminar am 24.11.2017 in Frankfurt, im Rahmen und auf Einladung des Management Forum Starnberg.

Agil werden: Konkrete Lösungen für konkrete Probleme

Führungskräfte werden daran gemessen, ob sie ihre Ziele erreichen. Und nur, wenn sie sich auf das Erreichen Ihrer Ziele konzentrieren können, geben sie ihr Bestes für das Unternehmen. Auf der anderen Seite ist Ziele zu verfehlen oder sie gar im Tagesgeschäft ganz aus den Augen zu verlieren auch ganz persönlich frustrierend.

Der Schlüssel um die Fesseln zu lösen ist, agil zu werden: Wenn man trotz vieler Stunden im Büro das Gefühl hat, nicht vorwärts zu kommen, weil man die gesteckten oder eigenen Ziele nicht erreicht, geht es nicht darum „alles“ in Frage zu stellen. Wenige, ganz konkrete Lösungen für typische, ebenfalls ganz konkrete Probleme zu finden und umzusetzen, ist angesagt:

AGILEMENT: Agil werden = Ziele erreichen + Stress abbauen

Der Kern von AGILEMENT
Der Kern von AGILEMENT

 

 

AGILEment-Seminar für Gründer

AGILEment-Seminar für Gründer
AGILEment-Seminar für Gründer

Gründer brauchen Mut! Gründen heißt (im besten Fall), das zum Beruf zu machen, was man tatsächlich tun möchte. Und das bedeutet wiederum oft, sich ohne Netz und doppelten Boden in ein Abenteuer zu stürzen: Nur 5 % der Neugründungen überleben die ersten 7 Jahre und trotzdem – aus eigener Erfahrung gesprochen – gibt es nichts besseres, als sein eigener Herr zu sein.

Gründer brauchen Mut und Hilfe schadet auch nicht

„There’s no such thing as a self-made man, every one needs a helping hand“, heißt eine Liedzeile der britischen Band Morcheeba und in der Tat, sich auf das Abenteuer Gründung vorzubereiten und sich Hilfe zu suchen, ist nicht ehrenrührig, sondern schlicht smart.

Diese Überzeugung war für uns Grund, unsere eigenen Erfahrungen mit dem Gründen, die Schlüsse, die wir daraus für die Selbstorganisation nach AGILEment gezogen haben, in einem Seminar im Rahmen der Gründerwoche weiterzugeben. Uns hat es viel Spaß gemacht und den Teilnehmerinnen sichtlich ebenfalls.

Nächstes Jahr sind wir wieder dabei.

In Darth Vaders Handtasche herrscht Ordnung: AGILEment-Vortrag in Leonberg

Agilement-Vortrag in Leonberg: Benjamin Erhardt und Andreas Kellner
Agilement-Vortrag in Leonberg: Benjamin Erhardt und Andreas Kellner

„Ziele erreichen statt nur Ziele haben“ war das Thema beim Vortrag von Benjamin Erhardt und Andreas Kellner gestern Abend in Leonberg.

Was Darth Vader mit der bestorganisierten Handtasche der Welt zu tun hat, wie diese beiden Dinge zusammenhängen und wie wir alle davon profitieren können, in Kürze in Wort und Bild an dieser Stelle. Bis dahin einige Impressionen vom Abend.

AGILEment-Vortrag in Leonberg - Andreas Kellner über alltägliche Probleme und Lösungen für die Selbstorganisation
AGILEment-Vortrag in Leonberg – Andreas Kellner über alltägliche Probleme und Lösungen für die Selbstorganisation

 

 

 

 

 

 

 

 

AGILEment-Vortrag in Leonberg - Benjamin Erhardt über seine tägliche Selbstorganisations-Praxis
AGILEment-Vortrag in Leonberg – Benjamin Erhardt über seine tägliche Selbstorganisations-Praxis

Dr. Andreas Kellner

Andreas Kellner ist Vater zweier Töchter, promovierter Politikwissenschaftler und Geschäftsführer dreier Firmen. Selbstorganisation war für ihn lange reine Notwehr, heute gibt er Seminare zum Thema.

So klappt´s mit der Selbstorganisation als Gründer – Fachartikel bei Gründerszene

Online-Magazin Gründerszene
Online-Magazin Gründerszene

Nächste Woche Freitag findet unser AGILEment-Seminar für Gründer in Berlin statt. Rechtzeitig ist dazu der Artikel So klappt´s mit der Selbstorganisation als Gründer, von Dr. Andreas Kellner, im Online-Magazin Gründerszene erschienen.

Fazit: Meist sind es einige wenige, aber entscheidende Dinge, die das Erreichen der eigenen Ziele versperren. Die vier Grundregeln der Selbstorganisation helfen, diese Hindernisse zu überwinden:

  1. Krieg deine E-Mails in den Griff
  2. Plane den Tag realistisch
  3. Setze konsequent Prioritäten
  4. 4. Mache Ziele zu Aufgaben

Für Kurzentschlossene ist am 17.10. noch ein Platz in unserem AGILEment-Seminar für Gründer frei. Anmeldung bitte per E-Mail: info@agilement.de

Hier geht es zum Fach-Artikel: https://www.gruenderszene.de/allgemein/tipps-selbstorganisation-fuer-gruender

Neues Video: Ein leerer Posteingang mit der AGILEment LEAD-Methode

Ein leerer Posteingang durch die AGILEment-LEAD Methode
Ein leerer Posteingang durch die AGILEment-LEAD Methode

Bevor die E-Mail den Brief in vielen Lebens-Bereichen ablöste, war das erste, was man im Büro morgens tat, den Briefkasten oder den Post-Eingangskorb zu leeren und komplett durchzusehen. Es wäre niemandem – weder wörtlich, noch im übertragenen Sinne – eingefallen, sich zum Arbeiten in den Briefkasten zu setzen. Und es wäre auch niemandem eingefallen, diese Leerung mehr als einmal oder im Extremfall vielleicht drei Mal am Tag durchzuführen.

Posteingang konsequent und täglich leeren

Bis sich der Posteingang in ein chaotisches Dickicht verwandelt, das wertvolle Zeit frisst, braucht es oft nur wenige Tage. Die beste Versicherung dagegen: Ihn konsequent und täglich leeren. Jede E-Mail sollte auf eine der folgenden Arten behandelt werden:

1. Löschen
2. Archivieren
3. Sofort erledigen (wenn innerhalb von drei bis fünf Minuten machbar)
4. Für spätere Erledigung in die Aufgabenliste verschieben

E-Mais werden zu Aufgaben

Jede Nachricht ist demnach auch eine Aufgabe – und wenn sie auch nur „Löschen“ heißt. Warum also nicht auch alle Aufgaben zu E-Mails machen? Sprich: Wenn sich eine neue Aufgabe ergibt, schreibe ich mir selbst eine E-Mail, statt sie irgendwo zu notieren. Das Ziel: ein einziger E-Mail-Ordner, der alle aktuellen Aufgaben enthält.

Video: Ein leerer Posteingang mit der AGILEment LEAD-Methode